TONIC ist umgezogen! Hier gehts zur neuen Seite.
Für *Wasserläufer

Wie war’s: Fluthilfe in Dresden

5. Juni 2013
Von Fabienne Kinzelmann

Fabienne aus Dresden ist Autorin bei TONIC

Texte von Fabienne
[email protected]

Fabienne Kinzelmann

Katastrophenalarm in der Elbflorenz: Die Elbe steigt seit Tagen, der Pegel könnte sogar an die Jahrhundertflut 2002 herankommen. Viele freiwillige Helfer sind vor Ort – so wie Student Robert, der auch um Mitternacht noch bereitsteht, um das Ufer im Stadtteil Altpieschen zu sichern.

Robert (27) gönnt sich ein Bier – seit über elf Stunden packt er mit an.

Robert (27) gönnt sich ein Bier – seit über elf Stunden packt er mit an.

Es ist gerade Mitternacht, viele der Helfer packen seit Stunden mit an. Wie sieht’s bei dir aus?

Ich bin seit ein Uhr heute Mittag da. Über Facebook habe ich erfahren, wo gerade Hilfe gebraucht wird.

Seid ihr gut vorangekommen?

Als ich angekommen bin, lagen hier noch überhaupt keine Sandsäcke und wir haben an der Leipziger Straße das Ufer bis zu 1,50 Meter gesichert. Hoffentlich wird es halten. Genug Helfer sind da, aber niemand koordiniert uns.

Hier stehen immer noch über hundert Freiwillige. Was passiert um diese Uhrzeit noch?

Das Wasser ist noch mal ordentlich gestiegen – in der letzten halben Stunde wohl allein um zehn Zentimeter. Die Straße weiter runter sollten auf jeden Fall noch Sandsäcke hin.


Weiterlesen

Texte, die dich auch interessieren könnten.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.