TONIC ist umgezogen! Hier gehts zur neuen Seite.
Für *Hipster

Wie war’s: Pantha du Prince in Berlin

2. Februar 2013
Von Helene von Schwichow

Helene aus Berlin ist Plattenspieler-Redakteurin bei TONIC

Texte von Helene
autor@tonic-magazin.de

Helene von Schwichow

Hendrik Weber alias Pantha du Prince bescherte dem Publikum im Haus 1 des Hebbel am Ufer gemeinsam mit den Herren von The Bell Laboratory ein außergewöhnliches musikalisches Klangerlebnis. Thorsten, Patricia, Christina und Meta aus Berlin konnte er von seinem Experiment, live elektronische Klänge mit diversen Instrumenten zu mischen, auf jeden Fall überzeugen.

Thorsten (28), Christina (30), Meta (30) und Patricia (28) völlig hingerissen nach dem Konzert von Pantha du Prince and The Bell Laboratory im Haus 1 des HAU.

Thorsten (28), Christina (30), Meta (30) und Patricia (28) völlig hingerissen nach dem Konzert von Pantha du Prince and The Bell Laboratory im Haus 1 des HAU.

Hey! Wie hat euch das Konzert gefallen?

Patricia: Es war einfach toll!

Thorsten: Mir hat es auch unheimlich gut gefallen!

Meta: Es war sehr schön und die Musiker auch sehr niedlich.

Es kamen ja sehr ungewöhnliche Instrumente (diverse Glocken, ein riesiges Xylophon und eine Art Orgel mit integrierten Glocken) zum Einsatz, welches hat euch am meisten fasziniert?

Christina: Mich auf jeden Fall die riesige Orgel.

Patricia: Au ja, es war wie in einer Kirche.

Meta: Die Glöckchen waren allerdings auch allerliebst!

Und was sagt ihr zu den Bühnenoutfits – Laborkittel und graue Schürzen?

Meta: Sehr gut, ich finde sie haben perfekt zu Bühne und Licht gepasst!

Patricia: Ich fand die Kittel auch sehr passend, am Anfang sahen die Jungs im Licht aus wie Bäcker- und am Ende wie Mönche!

Das Klanglabor bei der Arbeit.

Das Klanglabor bei der Arbeit.

Einen Eindruck, wie The Bell Laboratory und Pantha du Prince musikalisch auf der Bühne experimentieren, gibt das Video zum neuen Song "Spectral Split".

Das neue Album von Pantha du Prince, "Elements of light", ist eine Sinfonie für Elektronik, Carillon und Perkussion und am 01.01.2013 auf Rough Trade erschienen.


Weiterlesen

Texte, die dich auch interessieren könnten.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.