TONIC ist umgezogen! Hier gehts zur neuen Seite.
Für *Sonnenanbeter

The Mighty Mocambos – The Future is Here

27. September 2011
Von Ben Grosse-Siestrup

Ben aus Essen ist Autor bei TONIC

Texte von Ben
autor@tonic-magazin.de

Platzhalter

High Quality Funk since 1996 – The Mighty Mocambos aus Hamburg ergrooven sich mit ihrem zweiten Album "The Future is Here" neues Terrain.

Zwei LPs in einer 15-jährigen Bandhistorie? Wer denkt, dass es sich aufgrund dessen wohl um die faulste Band aller Zeiten handelt, irrt grandios. Man hält sich aber lieber bedeckt, bleibt anonym und verrät wenig bis gar nichts. Zufall? Sogenannte Mocambos waren in Brasilien früher geheime Orte um sich vor unterdrückenden Mächten zu verstecken. Wem die Rolle dieser Macht angedacht ist, sei erst einmal dahin gestellt, eine Adresse haben sie inzwischen aber trotzdem. Nichtsdestotrotz veröffentlichen sie ihre Platten lieber unter Pseudonymen. Fast zwanzig 7-Inches haben die Hamburger bisher auf diesem Wege auf den Markt gefunkt. Nach erfolgreichem Debüt-Album mit der Londoner Sängerin Gizelle Smith und ausgedehnter Europa-Tournee ist Deutschlands profilierteste Funk-Formation The Mighty Mocambos nun in freudiger Erwartung der Welt ihren zweiten Longplayer The Future Is Here zu schenken.

The Mighty Mocambos, die "Unknown Stuntmen of Funk"

The Mighty Mocambos, die "Unknown Stuntmen of Funk"

Mit dem instrumentalen Opener "Calling The Shots" beginnt die Zukunft des Deep Funks. Zu extrovertiertem Schlagzeug und groovendem Bass im lebhaften Afrogewand lassen wir uns gerne auf die kommenden elf Tracks einstimmen und von dem Vibe, den die Band ausstrahlt und verkörpert, anstecken. Genau das ist auch mit King Kamonzi, HipHop-Legende Afrika Bambaataa und Charlie Funk (aka Afrika Islam), Urmitglied der Zulu Nation und hochdekorierter Produzent, passiert. Zusammen haben sie mit den tapferen Mocambos die Stücke "Zulu Walk" und "Battle" aufgenommen und dieser Zukunftsvision beigesteuert. Absolut hitverdächtig und facettenreich auf so vielen Ebenen, zählt vor allem "Zulu Walk" zu den Highlights des Albums, denn im Bezug auf die Rap-Parts transportiert es die Leichtfüßigkeit im Stile der Sugarhill Gang, ergänzt durch ein komplexeres basslastigeres Soundgerüst.

Das musikalische Spektrum zelebriert die Grenzlosigkeit. HipHop, Soul, Deep-Funk und auch Disco werden gleichermaßen zum Leben erweckt. Letzteres Genre wird in Person von Su Kramer, der deutschen Disco- und Funk-Queen, per Defibrillator zufällig bei einer Studio-Party wieder zum Leben erweckt ("The Sun Shines Tonight"). Get the Party started (again). Nach diesem Kurzausflug in die Disco-70s nehmen die Mocambos für einen Moment den Fuß vom Gas, nur um dann mit der französisch-sprachigen Kollaboration "Physique", einem Dancefloor-Smash mit Caroline Lacaze, wieder die Tanzfläche zu füllen. Trompeten und tanzende gold-glitzernde Hemden, denen wir schon auf dem Cover des Albums begegnen, treffen auf inflationäre "Hey Hey Hey Hey"- Gesänge. Kitsch, Trash, Retro und doch nicht aufgesetzt oder abgedroschen.

"It's not a band, it's an institution." Die Unknown Stuntmen of Funk, wie sich selbst auf ihrer Homepage nennen, geben sich durch Genresprünge weltoffen und begeistern erneut durch den zeitlosen Geist ihrer selbstbewussten und fordernden Funk-Interpretation.

Live: 28.10. Hamburg, Fabrik (30 Jahre taz)

12.11. Berlin, Bohannon

 

Interpret: The Mighty Mocambos

Albumtitel: The Future Is Here

Erscheinungsdatum: 21. Oktober 2011

Label: Mocambo Records (Hamburg)


Weiterlesen

Texte, die dich auch interessieren könnten.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.